Ratgeber – Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall

Die meisten Brände im Haushalt können durch einen sorgfältigen Umgang mit offenem Feuer und der fachmännischen Inbetriebnahme von Elektroinstallationen vermieden werden. Doch was ist zu tun, wenn es trotzdem zum Brand kommt?

Wenn es brennt, bleiben nur wenige Minuten, bevor Fluchtwege durch Rauch und Flammen abgeschnitten werden. Wir möchten Sie daher für den Brandfall vorbereiten:

Rufen Sie die Feuerwehr an, unter dem Feuerwehrnotruf 112

Wer meldet: eigener Name
Was brennt: Zimmer, Wohnung, Haus
Wo brennt es: Ortsteil, Straße, Stockwerk

Was ist zu tun:

  • Verlassen Sie das Gefahrengebiet, aber versuchen Sie nicht, verqualmte Rettungswege zu nutzen
  • Rauch darf sich nicht ausbreiten, dichten Sie notfalls Türen mit feuchten Tüchern ab
  • Alarmieren Sie die Menschen in Ihrer direkten Umgebung!
  • Giftige Brandgase sammeln sich zuerst unter der Decke und strömen von dort nach unten. Bleiben Sie deshalb in Bodennähe.

Was Sie nicht tun sollten:

  • Schmuck- und Wertsachen zusammenpacken
  • Feuer selber bekämpfen wollen
  • Nach dem Verlassen wieder zurückkehren und noch etwas aus der Wohnung holen

Wie können Sie sich schützen?

  • Installieren Sie Rauchwarnmelder. Wir beraten Sie gern.
  • Sprechen Sie mit Ihrer Familie über dieses Thema und üben Sie den Ernstfall.

 

Wie Sie Gefahrenherde von Bränden ausfindig machen und diesen vorbeugen können, erfahren Sie auf unserer Ratgeberseite Brandschutz.

Jetzt vorsorgen und Nachzahlungen vermeiden

Aufgrund der aktuellen weltpolitischen Ereignisse und den Preisaufschlägen aus der CO2-Steuer steigen seit 2021 die Preise für Energie und Rohstoffe drastisch. Das schlägt sich auch beim Wohnen nieder, u. a. bei den Kosten für Heizung und Warmwasser. Die erhöhten Preise werden zu Nachzahlungen und zukünftig zu höheren Vorauszahlungen führen.

Schützen Sie sich vor unerwartet hohen Nachzahlungen und passen Sie Ihre monatlichen Vorauszahlungen bereits jetzt vorausschauend an.

Als Vermieter teilen wir die Sorgen unserer Mieterinnen und Mieter, können jedoch den Betrag Ihrer Betriebskostenvorauszahlung ohne Ihre Zustimmung erst mit der nächsten Abrechnung aktualisieren.

Wir empfehlen Ihnen, sparen Sie mit einer vorzeitigen Anpassung Ihrer Heiz- und Warmwasserkosten schon jetzt etwas für das Abrechnungsjahr 2022 an. So können unerwartete einmalige Nachzahlungen bei der nächsten Betriebskostenabrechnung verringert oder sogar vermieden werden.