Ratgeber – Trinkwasser

Trinkwasser –
was es zu beachten gibt

Trinkwasser – was es zu beachten gibt

In unserem Leben spielt Wasser eine wichtige Rolle, wir trinken es, benutzen es zum Kochen, Duschen oder Putzen. Und das jeden Tag. Daher ist es besonders wichtig, dass das Leitungswasser sauber ist und keine für die Gesundheit gefährlichen Keime oder Bakterien wie z. B. Legionellen enthält.

Legionellen sind gesundheitsschädliche Keime, die aufgrund ihrer natürlichen Verbreitung im Grundwasser vorkommen. Sie vermehren sich vor allem in warmem, stehendem Wasser und können so auch ins Leitungswasser gelangen.

Was bedeuten Legionellen im Leitungswasser?

Das Risiko einer Ansteckung mit Legionellen ist besonders für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem gefährlich, denn die stäbchenförmigen Erreger können neben grippeähnlichen Symptomen, wie Fieber, Husten und Atemnot, auch schwere, oftmals tödliche Lungenentzündungen hervorrufen. Legionellen-Bakterien leben im Wasser und vermehren sich verstärkt bei Wassertemperaturen um 30 – 45 Grad. Durch die Vernebelung von Leitungswasser mittels Duschkopf, Badewannen- oder Geschirrbrause werden sie eingeatmet und gelangen in die Bronchien des Menschen – wo sie die gefährliche Legionärskrankheit auslösen können.

Was unternehmen wir für Ihre Sicherheit?

Zur Vermeidung von Legionellen-Infekten untersuchen wir regelmäßig das Leitungswasser in unseren Mehrfamilienhäusern. Diese Überprüfung erfolgt gemäß der gesetzlichen Grundlagen, und die von den Kontrollen betroffenen Haushalte werden im Vorfeld durch unsere Mitarbeiter informiert.

Was kann ich als Mieter tun?

Mit den nachfolgenden einfachen Hinweisen können auch Sie als Mieter aktiv werden und die Entstehung von Legionellen verringern:

  • Wir empfehlen Ihnen die regelmäßige Nutzung aller Wasserarmaturen, sodass das Wasser in den Leitungen in Bewegung bleibt. Mindestens einmal am Tag sollten Sie jeden Wasserhahn in Gebrauch haben.
  • Wenn Sie nach einer längeren Abwesenheit, zum Beispiel nach einem Urlaub, wieder nach Hause kommen, lassen Sie durch alle Wasserarmaturen einige Minuten lang heißes Wasser laufen. Dadurch können mögliche Keime weggespült und vernichtet werden.

Jetzt vorsorgen und Nachzahlungen vermeiden

Aufgrund der aktuellen weltpolitischen Ereignisse und den Preisaufschlägen aus der CO2-Steuer steigen seit 2021 die Preise für Energie und Rohstoffe drastisch. Das schlägt sich auch beim Wohnen nieder, u. a. bei den Kosten für Heizung und Warmwasser. Die erhöhten Preise werden zu Nachzahlungen und zukünftig zu höheren Vorauszahlungen führen.

Schützen Sie sich vor unerwartet hohen Nachzahlungen und passen Sie Ihre monatlichen Vorauszahlungen bereits jetzt vorausschauend an.

Als Vermieter teilen wir die Sorgen unserer Mieterinnen und Mieter, können jedoch den Betrag Ihrer Betriebskostenvorauszahlung ohne Ihre Zustimmung erst mit der nächsten Abrechnung aktualisieren.

Wir empfehlen Ihnen, sparen Sie mit einer vorzeitigen Anpassung Ihrer Heiz- und Warmwasserkosten schon jetzt etwas für das Abrechnungsjahr 2022 an. So können unerwartete einmalige Nachzahlungen bei der nächsten Betriebskostenabrechnung verringert oder sogar vermieden werden.