Ratgeber – Balkonien

Balkonien

Ein eigener Balkon erhöht das Wohlbefinden ungemein: ob als Ruhezone oder geselliger Grillplatz. Aber was ist zu beachten, um die Entspannung in vollen Zügen genießen zu können?

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige wichtige Hinweise mit auf den Weg geben. So können Sie Ihre Freizeit oder gar Ihren Urlaub sorgenfrei auf dem heimischen Balkon verbringen.

Blumenkästen befestigen

Wer sich mit einer schönen Bepflanzung des Balkons eine Wohlfühloase schaffen möchte, sollte Pflanzenkübel und Blumenkästen sicher befestigen, um ein Herabstürzen zu vermeiden. Auch das Gießen der Pflanzen erfordert Vorsicht. Das Wasser sollte weder an der Hauswand herunterfließen, noch auf die Balkone der anderen Hausbewohner tropfen.

Ein Tipp: Mit nach innen gehängten Blumenkästen umgehen Sie diese Probleme.

Elektrogrill statt Holzkohle

Das Grillen zählt zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Da wird das Abendbrot kurzerhand zum Happening und der Balkon zum Open-Air-Erlebnisrestaurant umfunktioniert. Gut, wenn der Grillmeister dann in seiner Vorfreude auch noch an den Nachbarn denkt! Das Thema Grillen auf dem Balkon ist im Sommer ein Dauerbrenner. In ganz Deutschland. Und manchmal sogar vor Gericht. Darum haben diese bereits im Jahr 1996 beschlossen, dass beim Grillen auf dem Balkon das Gebot der nachbarschaftlichen Rücksichtnahme gilt. Heißt im Klartext: Es darf gegrillt werden, wenn der Nachbar nicht wesentlich gestört wird.

Die oberste Regel beim Grillen auf Balkonien lautet daher: So wenig Rauch wie möglich. Und mit wenigen Regeln ist die Umsetzung auch ganz leicht. Statt eines Holzkohlegrills sollten Mieter einen Elektrogrill verwenden. Werden Fleisch, Würstchen oder Fisch zudem auf Grillschalen oder Alufolie gelegt, tropft auch kein Fett herunter, das Qualm verursachen könnte. Kleine Regeln. Großer Genuss.

Jetzt vorsorgen und Nachzahlungen vermeiden

Aufgrund der aktuellen weltpolitischen Ereignisse und den Preisaufschlägen aus der CO2-Steuer steigen seit 2021 die Preise für Energie und Rohstoffe drastisch. Das schlägt sich auch beim Wohnen nieder, u. a. bei den Kosten für Heizung und Warmwasser. Die erhöhten Preise werden zu Nachzahlungen und zukünftig zu höheren Vorauszahlungen führen.

Schützen Sie sich vor unerwartet hohen Nachzahlungen und passen Sie Ihre monatlichen Vorauszahlungen bereits jetzt vorausschauend an.

Als Vermieter teilen wir die Sorgen unserer Mieterinnen und Mieter, können jedoch den Betrag Ihrer Betriebskostenvorauszahlung ohne Ihre Zustimmung erst mit der nächsten Abrechnung aktualisieren.

Wir empfehlen Ihnen, sparen Sie mit einer vorzeitigen Anpassung Ihrer Heiz- und Warmwasserkosten schon jetzt etwas für das Abrechnungsjahr 2022 an. So können unerwartete einmalige Nachzahlungen bei der nächsten Betriebskostenabrechnung verringert oder sogar vermieden werden.