Ratgeber – Umzugsratgeber

Umzugsratgeber

Ein Umzug ist immer eine stressige Angelegenheit und das nicht nur am großen Tag selbst. Bereits im Vorfeld gibt es eine Menge zu erledigen.

Mit unseren Tipps und hilfreichen Checklisten möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, woran Sie alles denken sollten. So steht einem stressfreien Umzug in eine unserer Wohnungen nichts mehr im Wege.

Umzugscheckliste

Verschaffen Sie sich einen ersten Überblick mit der Umzugscheckliste zum Downloaden.

Do-it-yourself oder Umzugsunternehmen?

Entscheiden Sie sich rechtzeitig, ob Sie den Umzug selbst machen wollen oder ob Sie lieber auf ein Angebot einer Umzugsfirma zurückgreifen wollen.

Do-it-yourself-Umzug
Falls Sie den Umzug selbst machen wollen, denken Sie daran, rechtzeitig einen Leih-LKW oder Kleintransporter, Umzugszubehör wie Gurte, Decken, Sackkarren und viele gute Freunde zu organisieren.

Umzug mit Umzugsfirma
Wenn Sie mit einem Umzugsunternehmen umziehen wollen, sollten Sie sich rechtzeitig ein Angebot einholen. Hier die wichtigsten Hinweise in Problemfällen: Die Haftung ist im HGB § 451 f gesetzlich geregelt.

Das Einpacken

Falsches Packen kostet viel Zeit, die vermieden werden kann. Hier ein paar Tipps, die Sie vor unliebsamen Überraschungen schützen:

  • Schwere Gegenstände sollten nach unten, leichtere Gegenstände nach oben in den Kartons. So erhalten die Kartons eine gute Standfestigkeit und können besser gestapelt werden.
  • Bücherkisten sollten höchstens bis zur Hälfte gepackt werden, so kann der Karton während des Tragens aufgrund der Schwere nicht ausreißen.
  • Verwenden Sie zum Schutz Ihrer sehr empfindlichen Gegenstände möglichst kein Zeitungspapier, da die Druckerschwärze abfärben kann. Sehr kleine Gegenstände wie Zuckerdosendeckel oder Eierbecher lieber in buntes Papier packen, das man leicht erkennen kann. So werden sie nicht aus Versehen mit dem Füllmaterial zusammen entsorgt.
  • Für die Auspolsterung eignet sich nahezu jedes weiche und leichte Material wie Kissenbezüge, Packpapier, Styroporkugeln oder Luftpolsterfolie.

Zum Schluss bleibt die Frage, ob tatsächlich auch alles verpackt ist. Machen Sie noch einmal einen Rundgang und schauen Sie sich um. Sollten Sie noch etwas finden, kommen die übrig gebliebenen Kartons zum Einsatz oder Sie räumen die letzten Utensilien in einen praktischen Wäschekorb.

Achtung:

Falls Sie mit einem Umzugsunternehmen umziehen wollen, überlegen Sie sich vorher, wer packt. Denn wer packt, der haftet! Persönliches und Wichtiges sollten Sie immer selbst packen und transportieren: notwendige Medikamente und Babybedarf, wichtige Schlüssel, Dokumente und Fotoapparat, Wertgegenstände, Münzen, Schmuck und Bargeld.

Wie ummelden und was kündigen?

Bereiten Sie Ihre Ummeldungen am besten per Internet vor. Das Ummeldeformular der Stadt Brandenburg an der Havel finden Sie unter www.stadt-brandenburg.de – Ummeldungen.

Laden Sie die entsprechenden Formulare vorher als PDF-Dateien herunter und füllen Sie diese bequem zu Hause aus. Denken Sie daran, sich innerhalb einer Woche nach Einzug anzumelden und nehmen Sie dazu auf jeden Fall Ihren Personalausweis und ggf. Ihren Reisepass mit.

Nicht vergessen: Auch Ihr Auto muss umgemeldet werden. Weitere Informationen der Zulassungsstelle finden Sie unter www.stadt-brandenburg.de – Zulassungsbehörde.

Überlegen Sie, wem Sie die Änderung Ihrer Adresse mitteilen müssen. Melden Sie sich rechtzeitig ab und beachten Sie eventuelle Kündigungsfristen. Eine detaillierte Checkliste finden Sie hier zum Downloaden.

Jetzt vorsorgen und Nachzahlungen vermeiden

Aufgrund der aktuellen weltpolitischen Ereignisse und den Preisaufschlägen aus der CO2-Steuer steigen seit 2021 die Preise für Energie und Rohstoffe drastisch. Das schlägt sich auch beim Wohnen nieder, u. a. bei den Kosten für Heizung und Warmwasser. Die erhöhten Preise werden zu Nachzahlungen und zukünftig zu höheren Vorauszahlungen führen.

Schützen Sie sich vor unerwartet hohen Nachzahlungen und passen Sie Ihre monatlichen Vorauszahlungen bereits jetzt vorausschauend an.

Als Vermieter teilen wir die Sorgen unserer Mieterinnen und Mieter, können jedoch den Betrag Ihrer Betriebskostenvorauszahlung ohne Ihre Zustimmung erst mit der nächsten Abrechnung aktualisieren.

Wir empfehlen Ihnen, sparen Sie mit einer vorzeitigen Anpassung Ihrer Heiz- und Warmwasserkosten schon jetzt etwas für das Abrechnungsjahr 2022 an. So können unerwartete einmalige Nachzahlungen bei der nächsten Betriebskostenabrechnung verringert oder sogar vermieden werden.