Ratgeber – Heizkostenabrechnung

Heizkostenabrechnung

Die Kostenabrechnung erfolgt grundsätzlich nach dem Verbrauch unserer Mieter und umfasst einen Zeitraum von einem Kalenderjahr. Dafür erhalten Sie als Mieter jedes Jahr eine Abrechnung.

Heizkosten verglichen mit den Vorauszahlungen
Heizkosten verglichen mit den Vorauszahlungen

Sollten Sie vorhaben, in den kalten Wintermonaten ein- oder auszuziehen, müssen Sie Folgendes bei der Abrechnung beachten:

Die Heizkosten werden monatlich gezahlt und sind auf das komplette Jahr kalkuliert. Das bedeutet, die Zahlung für einen Monat deckt somit ein Zwölftel der kalkulierten Jahresheizkosten ab. Daraus ergibt sich bei einem Nutzzeitraum über die gesamte Abrechnungsperiode der weitestgehende Ausgleich zwischen den gezahlten Heizkostenvorauszahlungen und den angefallenen Heizkosten.

In den kalten Monaten wird mehr Wärmeenergie zum Heizen benötigt, als in den warmen Monaten, in denen nur das Wasser zum täglichen Gebrauch erwärmt wird. Jeder, der also beispielsweise zum 1. September einzieht, bekommt eine Abrechnung bis zum 31. Dezember. Aus dieser Abrechnung ergeben sich oft Nachzahlungsbeträge, weil die Vorauszahlungen aus den Sommermonaten fehlen. Die Übersicht verdeutlicht noch einmal die durchschnittliche Höhe der Energiekosten je Monat.

Gerne stehen Ihnen unsere Servicemitarbeiter beratend zur Seite, wenn Sie Fragen zur Abrechnung Ihrer Heizkosten haben.

Jetzt vorsorgen und Nachzahlungen vermeiden

Aufgrund der aktuellen weltpolitischen Ereignisse und den Preisaufschlägen aus der CO2-Steuer steigen seit 2021 die Preise für Energie und Rohstoffe drastisch. Das schlägt sich auch beim Wohnen nieder, u. a. bei den Kosten für Heizung und Warmwasser. Die erhöhten Preise werden zu Nachzahlungen und zukünftig zu höheren Vorauszahlungen führen.

Schützen Sie sich vor unerwartet hohen Nachzahlungen und passen Sie Ihre monatlichen Vorauszahlungen bereits jetzt vorausschauend an.

Als Vermieter teilen wir die Sorgen unserer Mieterinnen und Mieter, können jedoch den Betrag Ihrer Betriebskostenvorauszahlung ohne Ihre Zustimmung erst mit der nächsten Abrechnung aktualisieren.

Wir empfehlen Ihnen, sparen Sie mit einer vorzeitigen Anpassung Ihrer Heiz- und Warmwasserkosten schon jetzt etwas für das Abrechnungsjahr 2022 an. So können unerwartete einmalige Nachzahlungen bei der nächsten Betriebskostenabrechnung verringert oder sogar vermieden werden.