Aktuelle Infos zum Coronavirus SARS-CoV-2

Vorübergehende Änderung der Erreichbarkeit des wobra Kundencenters:

Ab sofort gelten folgende Änderungen bei der Erreichbarkeit des wobra-Kundencenters in der Hauptstraße 32 sowie des Servicebüros in der Walther-Ausländer-Str. 4 bis auf Weiteres:

Die bisherigen Öffnungszeiten entfallen ersatzlos.

Das Kundencenter ist telefonisch montags von 9–12 Uhr, dienstags sowie donnerstags von 9–12 und 14–16 Uhr erreichbar. In dieser Zeit können dringend notwendige Beratungen und Terminabsprachen erfolgen. Die wichtigsten wohnungswirtschaftlichen Services wie Schadenmeldungen und Formulare sind online verfügbar. Zusätzlich ist außerhalb der telefonischen Sprechzeiten des Kundencenters die Hotline 24 Stunden unter 03381 757-0 erreichbar.

Bareinzahlungen können leider momentan nicht mehr getätigt werden.
Bitte überweisen Sie direkt oder nutzen das SEPA-Lastschriftmandat.

Abschließender Hinweis: Die Maßnahmen dienen dazu, die Ausweitung des Coronavisrus SARS-CoV-2 zu verlangsamen und unsere Mitarbeiter und Kunden vor Ansteckungsgefahr zu schützen. Hier ist der Bereich des Kundencenters der wobra ein sensibler und schwer zu beherrschender Bereich.

––––––––––––––––––––

Allgemeine Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

 

Sehr geehrte Mieter*innen,

die Übertragung von krankmachenden Erregern erfolgt leicht von Mensch zu Mensch. Um eine mögliche Infektionsgefahr zu senken, bitten wir Sie, die allgemeinen Verhaltensregeln zum Schutz vor der Erkrankung Covid-19 (Händewaschen, Niesregel, Körperkontakt vermeiden) beim Betreten der wobra-Geschäftsräume in der Hauptstraße 32/W.-Ausländer-Str. 4 zu berücksichtigen.

Bitte haben Sie Verständnis, dass es im Fall eines erhöhten Krankenstandes zu Verzögerungen in unseren Betriebsabläufen kommen kann, z. B. bei der Beantwortung Ihrer Anfragen.

Unsere Mitarbeiter*innen sowie unsere Partnerunternehmen sind angewiesen, den persönlichen Kontakt einzuschränken. Das ist nicht unhöflich gemeint, sondern eine präventive Maßnahme zum Schutz aller.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Weitere Hinweise und Informationen finden Sie auf der Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

 

Zurück

Jetzt vorsorgen und Nachzahlungen vermeiden

Aufgrund der aktuellen weltpolitischen Ereignisse und den Preisaufschlägen aus der CO2-Steuer steigen seit 2021 die Preise für Energie und Rohstoffe drastisch. Das schlägt sich auch beim Wohnen nieder, u. a. bei den Kosten für Heizung und Warmwasser. Die erhöhten Preise werden zu Nachzahlungen und zukünftig zu höheren Vorauszahlungen führen.

Schützen Sie sich vor unerwartet hohen Nachzahlungen und passen Sie Ihre monatlichen Vorauszahlungen bereits jetzt vorausschauend an.

Als Vermieter teilen wir die Sorgen unserer Mieterinnen und Mieter, können jedoch den Betrag Ihrer Betriebskostenvorauszahlung ohne Ihre Zustimmung erst mit der nächsten Abrechnung aktualisieren.

Wir empfehlen Ihnen, sparen Sie mit einer vorzeitigen Anpassung Ihrer Heiz- und Warmwasserkosten schon jetzt etwas für das Abrechnungsjahr 2022 an. So können unerwartete einmalige Nachzahlungen bei der nächsten Betriebskostenabrechnung verringert oder sogar vermieden werden.