Was ist zu tun, wenn es bei uns piept – der Rauchwarnmelder Alarm schlägt?

Manchmal passiert es sogar mitten in der Nacht: Der Rauchwarnmelder warnt Sie und Ihre Familie durch einen lauten Alarmton. So erhalten Sie im Brandfall den nötigen Vorsprung, um sich in Sicherheit zu bringen und dann die Feuerwehr zu alarmieren. Im Ernstfall kann er Ihr Leben retten. Manchmal piept der Rauchwarnmelder allerdings ohne ersichtlichen Grund. Wir geben Ihnen Tipps, was in diesem Fall zu tun ist.

Nicht jeder Alarm ist ein Notfall. Wenn Sie keine Rauchentwicklung bemerken, kann das schrille Piepsen Folge einer Funktionsstörung sein.

Der Melder signalisiert eine Störung durch 3 kurze, leise Signaltöne alle 5 Minuten und durch ein Blinken alle 5 Sekunden. Mittels der Benutzertaste (ganzes Gerät in Deckenrichtung drücken) kann eine Störungsmeldung für 3 Tage unterbunden werden. Ein kurzer Signalton bestätigt die Deaktivierung. In jedem Fall sollte dann unser Serviceunternehmen informiert werden. Bei Störungen oder Beschädigungen des Rauchwarnmelders ist das Gerät unverzüglich auszutauschen. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit der BDL (Brandenburger Dienstleistungen GmbH) unter 03381 797 2400 auf.

Der Rauchwarnmelder darf nie eigenständig zum Batterietausch geöffnet werden. Dieser ist verplombt und enthält spezielle Batterien, die nur das zuständige Serviceunternehmen vorrätig hat.

Zurück

Jetzt vorsorgen und Nachzahlungen vermeiden

Aufgrund der aktuellen weltpolitischen Ereignisse und den Preisaufschlägen aus der CO2-Steuer steigen seit 2021 die Preise für Energie und Rohstoffe drastisch. Das schlägt sich auch beim Wohnen nieder, u. a. bei den Kosten für Heizung und Warmwasser. Die erhöhten Preise werden zu Nachzahlungen und zukünftig zu höheren Vorauszahlungen führen.

Schützen Sie sich vor unerwartet hohen Nachzahlungen und passen Sie Ihre monatlichen Vorauszahlungen bereits jetzt vorausschauend an.

Als Vermieter teilen wir die Sorgen unserer Mieterinnen und Mieter, können jedoch den Betrag Ihrer Betriebskostenvorauszahlung ohne Ihre Zustimmung erst mit der nächsten Abrechnung aktualisieren.

Wir empfehlen Ihnen, sparen Sie mit einer vorzeitigen Anpassung Ihrer Heiz- und Warmwasserkosten schon jetzt etwas für das Abrechnungsjahr 2022 an. So können unerwartete einmalige Nachzahlungen bei der nächsten Betriebskostenabrechnung verringert oder sogar vermieden werden.